Akroflüge mit Pilatus P-3



Akro- und Formationsflug im Stil der Luftwaffe der 1950-70er

Header-Foto: © Alessandro Tessari

Alter ist kein Hindernis.

Die zweiplätzige Pilatus P-3 ist der "Vater" des PC-7 Turbotrainers, der heute von der Schweizer Luftwaffe als Basistrainer genutzt wird.

Die P-3 wurde ab 1953 von Pilatus in Stans/Schweiz gebaut, 73 Stück davon waren in den Jahren 1956 bis 1995 bei der Schweizer Luftwaffe im Einsatz als Basistrainer und Verbindungsflugzeug.

Angetrieben von einem kräftigen (und entsprechend satt tönenden) 240 PS Sechszylinder Boxermotor, ist die P-3 eine tolle Plattform für Rundflüge, Akrobatikflüge und Formationsflug im Stil der Luftwaffe der 1950er-1970er Jahre. Ihre Glashaube ermöglicht den zwei Insassen einen fantastischen Rundumblick. Und das originale Cockpit aus den 1950er Jahren (subtil ergänzt um einige vorgeschriebene moderne Instrumente und Geräte) lässt Fliegernostalgie aufkommen.

Die Pilatus P-3 bietet Ihnen einen Flug in einem historischen Militärtrainer und das unschlagbare Oldtimer-Feeling für all jene, welche auf einem historischen Flugzeug Akrobatik, Formationsflug und fantastische Ausblicke auf die Ostschweiz aus der Luft erleben wollen.

Die P-3 mit den Kennungen HB-RCJ (ehemals A-829) und HB-RCO (ehemals A-848) werden vom Fliegermuseum Altenrhein betrieben, weshalb ich Ihnen diese Flüge unter zwei Bedingungen anbieten kann:

  • Sie werden vor dem Flug Mitglied beim Fliegermuseum Altenrhein (Jahresbeitrag aktuell CHF 80.-)
  • Sie werden von mir über das Sekretariat des Fliegermuseums für den Flug angemeldet, das Ihnen wiederum mich als Piloten zuteilt

Flugablauf

Vor dem Flug erfolgt am Boden eine sorgfältige Flugvorbereitung und Sicherheitseinweisung durch den Piloten. Zuerst erkläre ich Ihnen die möglichen Kunstflug-Figuren, die wir im Flug absolvieren können. Dann prüfen wir das Flugzeug auf absolute Mängelfreiheit, und ich erkläre Ihnen die Sicherheitsbestimmungen an Bord sowie die Funktionsweise des Fallschirms, den wir beide während des Flugs tragen werden. Sie werden eingewiesen, wo Sie sich während des Fluges halten und abstützen dürfen, und welche Dinge Sie mir überlassen müssen. Dann zurre ich Sie auf dem Passagiersitz fest. Das fühlt sich zu Beginn etwas "einbetoniert" an, hat aber durchaus seinen Sinn, wie Sie später sehen werden.

Anschliessend rollen wir zur Startpiste. Dort beginnt ein erlebnisreicher Flug: Der kraftvolle Boxxermotor lässt uns seine 240 Pferde unmissverständlich hören, und beschleunigt uns auf rund 110km/h. Wir heben ab, und fliegen anschliessend mit rund 200km/h auf unserer vorher abgemachten Route in einen der Arbeitsräume Rheintal, Appenzellerland oder Walensee.

Im Unterschied zum sehr dynamischen und fast jetähnlichen Flug auf dem turbinengetriebenen Nachfolger der P-3, der Pilatus PC-7, sind Flüge auf der P-3 etwas behäbiger und weniger zügig, und die Akrobatikfiguren weniger weitläufig.Trotzdem ist die P-3 voll akrotauglich und wir können auch hier nach Lust und Laune Kunstflugfiguren in unseren Flug einbauen. Nach einigen Angewöhnungskurven können wir zum Beispiel gerne schon kurz nach dem Start über dem Rheintal eine erste flüssige Walze fliegen, ein ruhiges Manöver, das Sie begeistern, aber praktisch nicht mit G-Kräften belasten wird.

Auch hier bestimmen Sie, wann die nächste Figur geflogen wird, und wann der Körper eine Pause braucht. Je nach Lust und Laune fliegen wir eher einen Rundflug mit einigen kleinen akrobatischen Einlagen, oder ein echtes Kunstflugprogramm. Und auch hier: Spätestens im Rückenflug sind Sie mir dankbar, dass ich Sie so fest angeschnallt habe...

Sobald die Zeit um ist oder Sie genug "geturnt" haben, fliegen wir zurück zum Flugplatz St. Gallen-Altenrhein, betanken und hangarieren das Flugzeug, und stärken uns mit einer wohlverdienten Cola oder einem Kaffee.

Konnte ich Sie überzeugen, dass Kunstflug kein Teufelszeug, sondern spannende, präzise Arbeit im Himmel ist? Dann melden Sie sich doch noch heute für einen Schnupperflug an. Ich freue mich, Sie schon bald an Bord dieser heissen Maschine begrüssen zu dürfen!

Bitte beachten Sie folgende Einschränkungen für Kunstflugpassagiere auf P-3:

  • Maximalgewicht 90kg
  • körperlich fit und gesund
  • auf keinen Fall alkoholisiert
  • nicht vor dem Flug schwer/fettig essen

Flugpreise und Angebote P-3 Fliegermuseum Altenrhein

P-3 Flug

Rund 45 Minuten Flugzeit

(ca. 35 Minuten davon stehen für Akrobatik zur Verfügung)

Preis

CHF 450.- *)

 Flug buchen

Individueller Flug

Flugzeit nach eigenem Ermessen, mit oder ohne Akro

(z.B. Flug nach Samedan oder Locarno zum Mittagessen)

Preis

auf Anfrage *)

 Flug buchen

*) zu allen Flugpreisen kommt noch die Mitgliedschaft beim Fliegermuseum Altenrhein dazu. Sie beträgt im Moment CHF 80.- für die Jahresmitgliedschaft. Andere Mitgliedschaftsformen sind verfügbar.

Die Pilatus P-3

Betreiber: Fliegermuseum Altenrhein

Hersteller: Pilatus Flugzeugwerke AG, Stans/NW (Schweiz)

Motor: Lycoming GO-480 6-Zylinder Boxermotor

Motorleistung: 240 PS

Spannweite: 10.4 m

Maximalgeschwindigkeit: 270 kt = 500 km/h

Leergewicht: ca. 1200 kg

Max. Abfluggewicht: 1550 kg

Dienstgipfelhöhe: 18'000 ft = 5'500 m

Tankinhalt (nutzbar): 150 Liter

Verbrauch: ca. 60 Liter/h

Maximale Flugzeit: ca. 2.5 Stunden

Max. Reichweite: ca. 350NM = 650 km

Max. G-Belastung: +6/-3g

Sitzplätze: 2 (1 Pilot/vorne + 1 Passagier/hinten)

Beschreibung:

  • Historisches Flugzeug
  • Tolle Plattform für Akrobatikflüge und Formationsflüge mit einem Passagier
  • Historisches Militärflugzeug Feeling im Cockpit
  • fantastische 360°-Aussicht aus der Plexiglas-Haube

Galerie

folgt...

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Einverstanden